8/28/2009

The Golden Fang



Inherent Vice - Rezension

Ludwig van B. - Neuigkeiten

"Ludwig van B. - Netzwerk Schule und Kultur für musikalische Jugendarbeit in Bonn", 2008/2009 gegründet, ist ein Zusammenschluss aus mehr als 30 Schulen und rund zehn Kulturinstitutionen aus Bonn und Umgebung, die sich das Ziel gesetzt hat,begleitend zum Beethovenfest junge Menschen an anspruchsvolle Musik heranzuführen." Zitat General-Anzeiger mehr unter >>

8/26/2009

8/25/2009

Toskanische Studie


Auf den Spuren der Romantiker, Franz Horny, Ernst Fries, Nerly etc.

8/22/2009

Ignazio Lucibello


Heute möchte ich an Ignazio Lucibello erinnern:

Anfang der 50er Jahre entstanden, ein Brunnen in bzw. genauer gesagt einige Meter vor dem Ortseingang von Cortona.

8/20/2009

Heidegger Porträt

Norbert Wiener: Seekarten

Seek-Arten, Seekarten!!!

Welcher Anglizismus dachte ich zunächst. Dann wurde es schrecklich klar...

8/19/2009

Heidegger von van Gogh gezeichnet - rare!



Dieses seltene Blatt fand sich auf einem Speicher oder auf einer Festplatte...

8/16/2009

„Versprich es mir“ (2007) von Emir Kusturica

„Versprich es mir“ (2007) von Emir Kusturica wurde kritisiert, doch was die meisten vorschnellen Kritiker übersehen, sind die dynamischen cineastischen Momente, die den Vergleich mit unzähligen Hollywood-Produktionen, müdem europäischem Autoren-Kino etc. nicht scheuen müssen. Kusturica gelingt es, seinen Film in die Vertikale zu stellen - das mag mitunter konstruiert erscheinen, doch in diesem Film geht es um Konstruktionen, um die verschiedensten Formen von "Vertigo", um zwingende Verkehrungen, die die Dinge wieder in das Lot bringen. Slapstick stört hier nicht, sondern ist notwendig, um die Verkehrung der Dinge plausibel zu machen. Das WTC, das nun in Serbien neu entstehen soll, ist die leitmotivische Überkonstruktion des ganzen Films. Auch wenn Kusturica sich selbst hier und dort plagiiert, ist das doch die ehrbarste Form des Diebstahls. Wer den Film so strukturell betrachtet, wie er gemacht wurde, dem wird sich auch die Ästhetik des notwendigen Chaos erschließen. Kusturica bleibt einer der wenigen, der überhaupt weiß, was Kino ist. Das ist Verdienst genug. Happy end, was sonst?

Goedart Palm

Der wahre Beethoven

Ludwig van B. - wie wir ihn gesehen hätten.

Ludwig van B. - ein neues Gesicht


Suchbild - Alte Inschrift - Das Kreuz mit der Tradition

8/15/2009

Um-Leitung II




Man möchte den Unterschied zwischen Computergrafik und "Menschengrafik" aufgeben. Das sei auch den Idiosynkratikern unter euch gesagt.

Um-Leitung




Mit noch mehr Bildern!!!

8/14/2009

Plastiken von Markus Lüpertz

Nehmen wir an, im Paradies stünden Plastiken von Markus Lüpertz. Warum eigentlich nicht? Allerdings würde mich das in eine schlimme Aporie hineintreiben. Lässt sich das Paradies als Ort der Nichtbegegnungen beschreiben?

Was ist Alpha-Journalismus 2.0?

"Der Journalismus, das lässt sich nach diesem Einblick in die Verfasstheit der Alpha-Journalisten 2.0 festhalten, erfährt den wohl dramatischsten Umbruch seit der Erfindung des Fernsehens." Das schreiben Stephan Weichert und Christian Zabel in der NZZ einleitend zu ihrem Buch «Die Alpha-Journalisten 2.0. Deutschlands neue Wortführer im Porträt». Hier geht es um die mehr oder minder große Kontroverse von Journalisten und Bloggern mit einigen neuen Kategorisierungsfragen.

Das will mir fundamental erscheinen, so sehr klassische Journalisten Zukunftsängste haben mögen: Wichtig ist doch die Definition, wenn es denn noch eine gibt, einer Sphäre, die weder öffentlich noch privat genannt werden kann und jedes angebliche Mischungsverhältnis nur neue Hilflosigkeiten ausdrückt. Wir benötigen eher eine "Brandstifter-Theorie" als eine Qualitätsdiskussion, denn der Journalismus wird nicht nur hier eingeholt, sondern auch in seinen kognitiven Momenten durch eine viel breite fundierte Informationsschicht. Wer sich bilden will, benötigt definitiv keine Zeitungen mehr. Wer sich online bildet, mag auf guten Journalismus zurückgreifen, doch letztlich wäre es notwendig, die neuen Kontexturen zu beschreiben. Fazit: Diese Diskussion ist bereits antiquiert, ein Abgesang.

Dazu mein "Klassiker" >> Journalismus und Mediendämmerung >>

Ferner auch: Die Banalität der Guten
Goedart Palm 20.09.2009

Politik in den Zeiten von Pest und Cholera

Impressum

Verantwortlich im Sinne des Presse- und Medienrechts:

Dr. Goedart Palm
53111 Bonn - Rathausgasse 9
Telefon 0228/63 57 47
0228/69 45 44
Fax 0228/65 85 28

Email drpalm at web.de

Haftungsausschluss/Disclaimer
Gewähr für die Aktualität und Richtigkeit der Angaben wird nicht gegeben, auch wenn die Seiten mit der gebotenen Sorgfalt erstellt wurden. Im übrigen distanziert sich der Autor der vorliegenden Seiten entsprechend dem Urteil des Landgerichts Hamburg vom 12. Mai 1998 ausdrücklich von den Inhalten dritter Internetseiten. Selbst unabhängig von diesem Urteil, was so fröhlich zitiert und von kaum einem je gelesen wurde, distanziere ich mich grundsätzlich von allen Texten etc., die ich nicht selbst verfasst habe. Für alle Links gilt: Dr. Goedart Palm hat keinen Einfluss auf Inhalt und Gestaltung der verlinkten Seiten. Die Nutzung von Links, die zu Seiten außerhalb der von der hiesigen Websites führen, erfolgt auf eigenes Risiko der Nutzer. Der Verweis auf Links, die außerhalb des Verantwortungsbereiches des Betreibers dieser Website liegen, führt nur dann zu einer Haftung, wenn er von den Inhalten Kenntnis hat und es ihm technisch möglich und zumutbar wäre, die Nutzung im Fall rechtswidriger Inhalte zu verhindern. Für weiter gehende Inhalte und für Schäden, die aus der Nutzung oder Nichtnutzung solcher Informationen resultieren, haftet allein der Betreiber dieser Seiten.